© Adrienne Meister

Biografie

Nagi Tsutsui studierte klassische Vio­line an der Musik­hoch­schule Tokio und an der Hoch­schule für Musik Würz­burg. Dort schloss sie mit dem Meister­klassen­di­plom ab. An­schlie­ßend war sie über 6 Jahre lang Mit­glied des Schles­wig-Hol­stei­nischen Sin­fo­nie­or­ches­ters sowie des Phil­har­mo­ni­schen Or­ches­ters Heidel­berg.

Die Zusammen­arbeit mit dem Verein zur För­derung von Barock­musik Schles­wig und eine damit ver­bundene In­stru­menten­leih­gabe er­mög­lichten Nagi Tsutsui, sich mit großer Lei­den­schaft der Barock­violine und deren his­to­rischen Auf­führungs­praxis zu­zu­wenden. Unter diesem Ein­druck begann sie das Studium der Barock­violine an der Hoch­schule für Musik und Theater Mün­chen bei Prof. Mary Utiger. Auf den Ab­schluss mit Best­note folgte ein Master­studium an der Uni­versi­tät Mozar­teum Salz­burg bei Prof. Mayumi Hirasaki.

Sie erhielt 2005 im Rahmen des Musik­fes­ti­vals in San­tiago de Com­pos­tela (Música en Com­pos­tela) den Andrés Segovia-José Miguel Ruíz Morales-Preis und 2008 den John Cage-Förder­preis für Neue Musik.

Ferner war sie Stipen­diatin der Stiftung Yehudi Menuhin Live Music Now Franken e.V. Geför­dert durch weitere Stipen­dien ab­sol­vierte sie zahl­reiche Meister­kurse, unter anderem ge­leitet von Prof. Rainer Kuss­maul, Prof. Werner Scholz, Prof. Ulf Hoelscher und Prof. Mayumi Hirasaki.

Nagi Tsutsui konzertiert in ver­schie­denen En­sembles für Alte Musik wie Accademia di Monaco, Asam Classical Soloists und Musica Laetitia. Sie hat zudem zahl­reiche Auf­nahmen ein­gespielt, bei­spiels­weise für den Bayerischen Rund­funk so­wie die Musik­labels Naxos und Co­viello Classics.

Neben ihrer Tätig­keit als Geigerin ver­folgt sie weitere viel­fältige Interes­sen wie bei­spiels­weise ihr En­gage­ment als Sängerin beim re­nom­mierten Madrigal­chor der Hoch­schule für Musik und Theater Mün­chen und als Tänzerin beim En­semble für his­torischen Tanz La Danza Mün­chen.

Presse

„[...] hatte die Geigerin Nagi Tsutsui nicht nur sprich­wört­lich im Griff, sondern bot in den vir­tuosen Pas­sagen auch eine über­zeu­gen­de Vor­stel­lung ihres Kön­nens.“ (Schles­wiger Nach­richten)

„Nagi Tsutsui be­wies sich als vir­tuos sichere Inter­pretin des tech­nisch for­dernden Violin­parts.“ (Dreh­Punkt­Kultur, 2018)